Seminarleiterfortbildung nach § 33a (2) FahrlG

Jeder Inhaber einer Seminarerlaubnis nach § 31 (1) FahrlG oder § 31a (1) FahrlG muss zusätzlich zu der allgemeinen Fahrlehrerfortbildung jährlich an speziellen Fortbildungen für Seminarleiter teilnehmen. Dies gilt, solange er Inhaber einer Seminarerlaubnis ist, also auch wenn sie ruht und unabhängig davon, ob der Erlaubnisinhaber Seminare durchführt oder nicht.

Die Fortbildung ist als eintägige Fortbildung (8 Unterrichtsstunden) jährlich durchzuführen, alle anderen Fortbildungsrhythmen wurden abgeschafft. Die Fortbildungspflicht beginnt ab dem 01. Mai 2014, unabhängig davon, wann die letzte Fortbildung nach § 33a (2) FahrlG besucht wurde.

Die Inhalte der Fortbildung sind:

  • Rechtliche Neuerungen
  • Moderationstechnik
  • Erfahrungsaustausch
  • Umsetzung in die Seminaristik
  • Anlassbezogene Themen