Ich möchte Fahrlehrer werden

Grundausbildung

Grundausbildung zum Fahrlehrer der Klasse BE

  • Mindestalter: 21 Jahre
  • Geistig, körperlich und fachlich geeignet
  • Führerscheine der Klassen BE
  • Ausreichende Fahrpraxis auf Kraftfahrzeugen der Klasse B
  • Abgeschlossene Berufsausbildung oder vergleichbare Bildung (bspw. Abitur)
  • Für die Ausübung des Berufs ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache

Die Ausbildung ist in drei Teile gegliedert

Einmonatige Einführungsphase im VerkehrsKolleg und der Ausbildungsfahrschule
Sieben Monate Theorie und Praxis im VerkehrsKolleg
Mindestens vier Monate in einer Ausbildungsfahrschule

Unterrichtsfächer Theorie

  • Verkehrsverhalten
  • Technik
  • Recht
  • Unterrichten, Ausbilden und Weiterbilden
  • Erziehen
  • Beurteilen

Praxis

  • Fahren mit PKW und Anhänger
  • Vorbereitung auf die fahrpraktische Prüfung

Hospitationsphase in der Ausbildungsfahrschule

  • Sie beobachten einen Ausbildungsfahrlehrer während seines Theorie- und Praxisunterrichtes
  • Im Anschluss werden die Beobachtungsergebnisse besprochen und für die eigenen Unterrichte festgehalten

Tätigkeitsphase

  • Sie bilden unter Beobachtung eines Ausbildungsfahrlehrers Fahrschüler in Theorie und Praxis aus
  • Im Anschluss daran bilden Sie alleine aus, der Ausbildungsfahrlehrer steht Ihnen bei Fragen zur Seite
  • Sie stellen die von Ihnen ausgebildeten Fahrschüler zur Führerscheinprüfung vor

Prüfungen

Während der Ausbildung im VerkehrsKolleg absolvieren Sie eine fahrpraktische Prüfung im Prüfungsgebiet Köln-Mülheim. Die Bedingungen für diese Prüfung sind ähnlich Ihrer bereits durchgeführten eigenen Führerscheinprüfung.
Im Anschluss an die theoretische Ausbildung im VerkehrsKolleg legen Sie eine schriftliche Prüfung vor der Bezirksregierung Köln (oder wahlweise der für Ihren Wohnort zuständigen Bezirksregierung) ab.
Die Prüfung besteht aus den in der Ausbildung im VerkehrsKolleg vermittelten Themen "Verkehrsverhalten", "Recht", "Technik" und "Unterrichten, Ausbilden und Weiterbilden" sowie ein Thema "Erziehen" oder "Beurteilen" und ist innerhalb von fünf Stunden zu bearbeiten. Die letzte Prüfung vor Erteilung der Anwärterbefugnis ist eine mündliche Prüfung von 30 Minuten.
Der Prüfungsausschuss setzt sich aus einem Juristen (Vorsitzender), einem Pädagogen, einem technischen Sachverständigen und einem Fahrlehrer zusammen, die Ihnen Fragen aus ihrem jeweiligen Fachgebiet stellen. Nach erfolgreichem Ablegen der Prüfungen wird eine auf zwei Jahre befristete Anwärterbefugnis erteilt und ein erster "Anwärterschein Fahrlehrer" ausgestellt.

In dieser Zeit ist das Praktikum in einer Ausbildungsfahrschule zu absolvieren, welches durch eine zweitägige und eine einwöchtige Reflexion im VerkehrsKolleg unterbrochen wird.
Die beiden Seminare dienen dem Erfahrungsaustausch und der Nach- und Vorbereitung der bisherigen bzw. kommenden Praktikumszeit. Am Ende Ihrer individuellen Praktikumszeit (min. vier Monate) erfolgt ein weiterer Prüfungsteil. Hier müssen in Form zweier Lehrproben Ihre Fähigkeiten zur Ausbildung von Fahrschülern in Theorie und Praxis nachgewiesen werden.
Werden diese Lehrproben mit Erfolg abgelegt, wird die unbefristete Fahrlehrerlaubnis erteilt und Ihr endgültiger Fahrlehrerschein der Klasse BE ausgestellt.