Ausbildungsfahrlehrer

Im Anschluss an die Ausbildung im VerkehrsKolleg haben die „neuen“ Fahrlehrer ein viereinhalbmonatiges Praktikum in einer Ausbildungsfahrschule zu absolvieren. Hier sollen sie den praktischen Anteil der Ausbildung zum Fahrlehrer erfahren. Um den jungen Kollegen eine zweckmäßige und geregelte Praktikumszeit zu ermöglichen, hat der zur Ausbildung berufene Fahrlehrer einen dreitägigen Einweisungslehrgang zu besuchen. Hier werden bspw. folgende Inhalte vermittelt:

  • Warum sollte ich ausbilden?
  • Umgang mit dem Berichtsheft
  • Arbeitszeitregelung
  • Rechte und Pflichten
  • Inhalt und Ziel des Praktikums
  • Wie gehe ich mit Schwierigkeiten im Praktikum um?
  • Fahrschulpädagogik (Theorie und Praxis)
  • Ablauf der Lehrproben

Voraussetzung zur Anerkennung des Lehrgangs:

Inhaber einer Fahrschulerlaubnis oder Verantwortliche Leiter:

  • min. drei Jahre (in den letzten fünf Jahren) hauptberufliche Ausbildung von Fahrschülern der Klasse B / BE in Theorie und Praxis
  • Besitz der Fahrschulerlaubnis mindestens drei Jahre
  • Teilnahme am Einweisungslehrgang zum Ausbildungsfahrlehrer

Angestellte Fahrlehrer:

  • min. drei Jahre (in den letzten fünf Jahren) hauptberufliche Ausbildung von Fahrschülern der Klasse B / BE in Theorie und Praxis
  • Teilnahme am Einweisungslehrgang zum Ausbildungsfahrlehrer
  • der Fahrschulinhaber oder Verantwortliche Leiter muss ebenfalls Ausbildungsfahrlehrer sein (dabei spielt es keine Rolle, ob der Inhaber / Verantwortliche Leiter selbst Fahrlehrer ausbildet oder ob er von seiner Erlaubnis keinen Gebrauch macht).

Termine zur Ausbildung zum Ausbildungsfahrlehrer